Logo Hannoversche Ärzte-Verlags-Union
Karl-Wiechert-Allee 18-22
30625 Hannover
info@haeverlag.de
nä 08/2019
aktualisiert am: 15.08.2019

 

  Arzneimittel & Veror

PDE-5-Hemmer bei Glaukom?

ATIS informiert: Der Grüne Star ist keine Kontraindikation


 

Frage an ATIS

Ein Kollege fragt: "Sind PDE-5-Hemmer zur Therapie der erektilen Dysfunktion bei Vorliegen eines Glaukoms kontraindiziert? Von Ophthalmologen, Urologen und Andrologen habe ich zu dieser Fragestellung unterschiedliche Auskünfte erhalten."

Antwort von ATIS

Eine Erhöhung des Augeninnendrucks bzw. die Verschlechterung eines Glaukoms ist, wenn überhaupt, eine seltene Nebenwirkung spezifischer Inhibitoren der Phosphodiesterase Typ 5 (PDE5). Während die Fachinformationen zu Sildenafil (z.B. Viagra®, Arifil®, Ereq®) und Vardenafil (z.B. Levitra®, Vardegin®, Vardenafil-neuraxpharm®) "Glaukom" bzw. "Anstieg des Augeninnendrucks" als seltene Nebenwirkung beschreiben, führen die Fachinformationen zu Tadalafil (z.B. Cialis®, Tadalafil-ratiopharm®, Tarektin®) und Avanafil (Spedra®) weder "Glaukom" noch "Anstieg des Augeninnendrucks" als Nebenwirkung auf (1).

Eine retrospektive Querschnittsstudie aus den USA zeigte eine positive Korrelation zwischen der Einnahme von Sildenafil mit der Häufigkeit selbst berichteter Glaukom-Diagnosen (2). Ein Fallbericht aus Großbritannien beschreibt ein akutes Winkelblock-Glaukom drei Stunden nach Einnahme von Sildenafil; die Autoren dieses Fallberichts diskutieren die sympathische Stimulation während der sexuellen Erregung, einen erhöhten choroidalen Blutfluss durch Sildenafil und eine bestehende Katarakt als auslösende Faktoren (3). Zwei prospektive, interventionelle Studien fanden keinen signifikanten Anstieg des Augeninnendrucks unter Sildenafil in therapeutischer Dosierung im Vergleich zu Placebo (4, 5).

Fazit


Eine allgemeine Kontraindikation für PDE5-Inhibitoren zur Behandlung der erektilen Dysfunktion bei Vorliegen eines Glaukoms lässt sich nicht begründen. Die Fachinformationen zu Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil und Avanafil führen Glaukom weder als offizielle Gegenanzeige noch unter den Warnhinweisen auf.

Kommentar


Die Anfrage des Kollegen gibt Anlass, einen Beitrag zu diesem Thema, der im Jahr 2011 im Niedersächsischen Ärzteblatt erschienen war (6), erneut aufzugreifen.

Sehstörungen sind eine typische Nebenwirkung von PDE-5-Hemmern und äußern sich am häufigsten in Form von Veränderungen der Farbwahrnehmung ("Blaustich" der Umgebung) und erhöhter Blend-Empfindlichkeit. Der Grund ist eine Hemmung des in der Retina exprimierten Phosphodiesterase-Isoenzyms Typ 6 (PDE-6), da die Selektivität der PDE-5-Inhibitoren nicht absolut ist. Die Häufigkeit dieser i.d.R. harmlosen und transienten Sehstörungen beträgt 3 - 11 Prozent für Sildenafil, 0,3 - 2 Prozent für Vardenafil und 0,1 Prozent für Tadalafil (7). Als schwerwiegende, wenngleich seltene Nebenwirkung von PDE-5-Inhibitoren am Auge sind Fälle retinaler Gefäßverschlüsse sowie nicht-arteriitischer anteriorer ischämischer Optikusneuropathien (NAION) beschrieben worden. Eine NAION in der Anamnese stellt ebenso wie erblich bedingte degenerative Retinaerkrankungen (z.B. Retinitis pigmentosa) eine offizielle Kontraindikation aller PDE-5-Hemmer dar. Für das Glaukom trifft dies  wie oben beschrieben  nicht zu.

Verfasser/in:
Johannes Heck
Institut für Klinische Pharmakologie
Medizinische Hochschule Hannover

PD Dr. med. Dirk O. Stichtenoth
Institut für Klinische Pharmakologie, Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Str. 1, 30625 Hannover



inhalt 08/ 19
service
anzeigenaufgabe
leserbrief
umfragen
archiv
 



Literatur


(1) Fachinformation; Fachinfo CD, BPI Service GmbH 2019
(2) Chen SP, Singh K, Lin SC. Use of phosphodiesterase inhibitors and prevalence of self-reported glaucoma in the United States. PLoS One 2017; 12: e0183388
(3) Ramasamy B, Rowe F, Nayak H, Peckar C, Noonan C. Acute angle-closure glaucoma following sildenafil citrate-aided sexual intercourse. Acta Ophthalmol Scand 2007; 85: 229-230
(4) Grunwald JE, Jacob SS, Siu K, Piltz J, Dupont J. Acute effects of sildenafil citrate (Viagra) on intraocular pressure in open-angle glaucoma. Am J Ophthalmol 2001; 132: 872-874
(5) Yajima T, Yajima Y, Koppiker N, Grunwald JE, Laties AM. No clinically important effects on intraocular pressure after short-term administration of sildenafil citrate (Viagra). Am J Ophthalmol 2000; 129: 675-676
(6) Stichtenoth DO, Pelleter F, Engeli S. Druckmittel - Ist Vardenafil (Levitra®) bei Glaukom kontraindiziert? Niedersächsisches Ärzteblatt 2011; 3: 38-39
(7) Azzouni F, Abu samra K. Are phosphodiesterase type 5 inhibitors associated with vision-threatening adverse events? A critical analysis and review of the literature. J Sex Med 2011; 8: 2894-2903

Kontakt zu ATIS


Fragen zur Arzneimitteltherapie können von an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärztinnen und Ärzten aus Niedersachsen auf folgendem Wege schriftlich an ATIS gestellt werden: vorzugsweise über die ATIS-Homepage mit elektronischem Kontaktformular oder Faxformular, zu finden im KVN-Mitgliederportal unter Verordnungen > ATIS. Alternativ per E-Mail: atis@kvn.de. Postanschrift: KV Niedersachsen, z.H. Frau Dr. Friederike Laidig, Berliner Allee 22, 30175 Hannover; Telefon: 0511 380-3222 (für organisatorische Fragen), Fax: 0511 380-4617. Ihre Anfrage wird entweder direkt durch die KVN beantwortet oder an das Institut für Klinische Pharmakologie der MHH weitergeleitet.



Alle Inhalte © Hannoversche Ärzte-Verlags-Union 1998-2019. Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am: 15.08.2019.
Design by webmaster[at]haeverlag[punkt]de, Support. | Impressum & Datenschutzerklärung