Logo Hannoversche Ärzte-Verlags-Union
Karl-Wiechert-Allee 18-22
30625 Hannover
info@haeverlag.de
nä 08/2019
aktualisiert am: 15.08.2019

 

  Honorar & Verträge

Verbesserungsmöglichkeiten gezielt umsetzen

Zuschläge für besonders förderungswürdige Leistungen – ab 3. Quartal 2019 mit neuen Leistungen und neuer Fördersystematik


 


Die augenärztliche Strukturpauschale, psychiatrische Leistungen bei Kindern und Jugendlichen, die Besuchsleistungen - dafür und für weitere Leistungen haben KVN und Krankenkassen in Niedersachsen bisher Honorarzuschläge auf den regionalen Punktwert sowohl im haus- als auch im fachärztlichen Versorgungsbereich vereinbart. Hierbei handelt sich um sog. förderungswürdige Leistungen, mit denen besondere Angebote gesichert und Versorgungslücken abgemildert bzw. verhindert werden sollen.

Im Rahmen der Honorarverhandlungen für das Jahr 2019 haben sich die KVN und die niedersächsischen Krankenkassenverbände auf eine Erhöhung des Fördervolumens um 500.000 Euro auf nunmehr insgesamt ca. 21,2 Mio. Euro für dieses Jahr verständigt. Ab dem 3. Quartal 2019 soll die Förderung bestimmter Leistungen bzw. Leistungserbringer noch gezielter dort genutzt werden, wo tatsächlich Verbesserungen für die Versicherten spürbar werden können. Daher wurden die folgenden Änderungen bei der Fördersystematik vereinbart:

Abendsprechstunde: Ein Problem gerade für berufstätige Eltern ist immer wieder die Vereinbarkeit vor allem von ungeplant notwendigen Kinderarztbesuchen und der eigenen Berufstätigkeit. Hier könnte eine Abendsprechstunde bei Kinderärzten bzw. bei Kinderbetreuenden für "Entzerrung" sorgen. Aus diesem Grund fördern die Krankenkassen in Niedersachsen künftig Behandlungsfälle, bei denen Kinder bis 12 Jahre nach 18 Uhr bei den genannten Arztgruppen behandelt werden. Die Inanspruchnahme wird mit einer GOP-Pauschale (anzusetzende Ziffer: 99806) von max. 10 Euro honoriert. Die Krankenkassen wollen mit der Bereitstellung der zusätzlichen Mittel die Verlängerung von Praxisöffnungszeiten unabhängig von evtl. künftigen gesetzgeberischen Maßnahmen fördern. Ob dieses Angebot seitens der Ärzte und Eltern angenommen wird, muss abgewartet werden.

Katheterwechsel: Ein weiterer bekannter Problembereich ist der Katheterwechsel bei Patienten, die nicht mehr oder nur schwer die ärztliche Praxis aufsuchen können. Daher wird der Katheterwechsel durch Urologen im Rahmen eines Besuches des Patienten ebenfalls mittels einer GOP-Pauschale (anzusetzende Ziffer: 99807) in Höhe von max. fünf Euro zusätzlich honoriert.

Epilation und Laserepilation: Problematisch gestaltet sich zudem die Versorgungssituation bei medizinisch indizierter Epilation und Laserepilation bei Mann-zu-Frau-Transsexualismus, da nur wenige Vertragsärzte in Niedersachsen diese Leistungen anbieten. Um deren Erbringung anzureizen, fördern die Krankenkassen diese Leistungen mit einer GOP-Pauschale (anzusetzende Ziffer: 99808) von bis zu zehn Euro zusätzlich.

Punktwertzuschläge: Weitere Leistungen, von denen eine Vielzahl bereits in den Vorjahren finanziell gefördert wurde, werden im haus- und fachärztlichen Versorgungsbereich über Punktwertzuschläge auf den Orientierungswert gefördert. Hierunter fallen u.a. Besuchsleistungen, psychiatrische Gesprächs- und Betreuungsleistungen, ärztlich angeordnete Hilfeleistungen anderer Personen (NäPa-Leistungen), die Gastroskopie oder die Mitfinanzierung der von der KVN anzuerkennenden Praxisbesonderheiten soweit ein versorgungsrelevanter besonderer Bedarf oder besondere, für die Versorgung bedeutsame fachliche Spezialisierung eines Arztes vorliegt. Neu ist allerdings, dass diese Zuschläge im Rahmen der Honorarverhandlungen kalkuliert und festgelegt wurden und sich nicht mehr ausschließlich im Nachgang durch Division der hierfür bereitgestellten Finanzvolumina durch die Leistungsmenge ergeben. Dies erleichtert die Kalkulation des Arztes im Vorfeld der Leistungserbringung. Aufgrund der Tatsache, dass die angeführten Neuerungen erst im Jahr 2019 vereinbart wurden, können die Regelungen erst ab dem 3. Quartal 2019 umgesetzt werden.

In unserer Tabelle sind alle geförderten Leistungen ab 3/2019 in übersichtlicher Form dargestellt:

LeistungsbereichGOPmaximale
  Bewertung
  in Euro
a) Förderung durch GOP-Pauschalen:
Abendsprechstunde für Kinder
bis einschließlich 12 Jahre nach 18:00 Uhr9980610,00
Katheterwechsel (GOP 02322/02323 EBM)
im Rahmen eines Besuchs998075,00
medizinisch indizierte Epilation
(GOP 10340 bzw. 02325-02328 EBM)9980810,00
b) Förderung durch Punktwertzuschläge:  
im hausärztlichen Versorgungsbereich:  
Besuche014100,90
Dringende Besuche01411 *1,80
 01412 *1,80
 014151,80
NÄPA030621,20
 030631,20
im fachärztlichen Versorgungsbereich:  
Besuche014100,60
Dringende Besuche01411 *1,80
 01412 *1,80
 014151,80
Mitbesuche014131,80
Extrakorporale Stoßwellenlithotripsie (ESWL)263301,20
Gespräche und Betreuungsleistungen212161,20
 212201,20
MRT der Mamma344311,20
Psychiatrische Leistungen bei Kindern
und Jugendlichen142201,20
 142211,20
 143111,20
Strukturpauschale Augenärzte062250,60
Gastroskopie045110,60
 134000,60


* GOP 01411 ohne org. Notfalldienst und Krankenhäuser
* GOP 01412 ohne Visite auf Belegstation

Bei den genannten Punktwertzuschlägen bzw. Förderbeträgen handelt es sich um Zielgrößen, die im Fall einer steigenden Leistungsmenge und überschreitung der insgesamt zur Verfügung stehenden Gesamtfördersumme quotiert ausbezahlt würden.

Sofern das Fördervolumen für die Kinder-Abendsprechstunde in Höhe von 150.000 Euro pro Quartal nicht ausreichen sollte, um einen Zuschlag in Höhe von zehn Euro pro Patient zu vergüten, würden die Kassen weitere ca. 100.000 Euro für das Gesamtjahr beisteuern.

Verfasser/in:

KVN




inhalt 08/ 19
service
anzeigenaufgabe
leserbrief
umfragen
archiv
 

Alle Inhalte © Hannoversche Ärzte-Verlags-Union 1998-2019. Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am: 15.08.2019.
Design by webmaster[at]haeverlag[punkt]de, Support. | Impressum & Datenschutzerklärung