Logo Hannoversche Ärzte-Verlags-Union
Karl-Wiechert-Allee 18-22
30625 Hannover
info@haeverlag.de
nä 07/2019
aktualisiert am: 15.06.2019

 

  Bezirksstellen

„Manchmal braucht es nur jemanden, der zuhört“

Bezirksstelle Osnabrück: Unter dem Motto „Gewalt hat viele Gesichter – Wir Ärzt*innen hören zu!!“ hat der Zonta Club Osnabrück Westfälischer Friede ein Plakat für Arzt­praxen entwickelt / Sanja Pelletier über die Aktion


 


Der Zonta Club Osnabrück Westfälischer Friede startet ein Pilotprojekt mit einem Plakat, das künftig in Arztpraxen ausgehängt werden kann. Mit der Aktion setzt der Club die Kampagne "Zonta sagt Nein zu Gewalt an Frauen und Mädchen" fort. Unter dem Motto "Gewalt hat viele Gesichter - Wir Ärzt*innen hören zu!!" wird nun Patientinnen und Patienten durch den Aushang explizit die Möglichkeit gegeben, sich bei Bedarf an ihre Ärztin oder ihren Arzt zu wenden. Sanja Pelletier, niedergelassene Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Osnabrück und im Vorstand des örtlichen Zonta Clubs, stellt die neue Plakataktion im niedersächsischen ärzteblatt vor.

Frau Pelletier, warum engagiert sich die Nichtregierungs­organisation Zonta bewusst gegen Gewalt an Frauen und Mädchen?
Zonta ist ein internationaler Zusammenschluss berufstätiger Frauen in verantwortungsvollen Positionen, die sich dafür einsetzen, die Lebenssituation von Frauen in rechtlicher, politischer, wirtschaftlicher, beruflicher und gesundheitlicher Hinsicht zu verbessern. Gewalt durchdringt alle Gesellschaftsschichten und ist auch in unserer Mitte Alltag. In der Tat wird in Deutschland jede dritte Frau das Opfer von Gewalt. Täglich wird eine Frau Todesopfer von Partnerschaftsgewalt. Die Zahlen sind ernüchternd, die Folgen für die - oft auch in Familienverantwortung stehenden Frauen - gravierend.

Wie hilft der Zonta Club Osnabrück Westfälischer Friede den von Gewalt betroffenen Frauen vor Ort?
Wir unterstützen in Osnabrück zum Beispiel die Frauenberatungsstelle und ermöglichen unter der fachlichen Leitung von zwei Traumaberaterinnen Stabilisierungsgruppen für traumatisierte Frauen. Denn man muss sehen, wenn eine Frau eine Gewalterfahrung erlebt hat, wirkt sich dieses Erlebnis immens auch auf ihr Umfeld aus - zum Beispiel auf die Kinder. Außerdem besteht bei den Betroffenen ein großes Risiko für eine posttraumatische Belastungsstörung, die Entwicklung einer Sucht oder für Suizidalität. Deshalb ist es für die betroffenen Frauen so wichtig - etwa im Rahmen des Angebots der Beratungsstelle - Strategien zu entwickeln, damit sie für sich und auch ihre Familie lebens- und handlungsfähig bleiben. Wir finanzieren eine Gruppe für zwölf Frauen, Bedarf gibt es für vier weitere.

Wie wollen die beteiligten Ärztinnen und Ärzte mit dem Totschweigen von Gewaltvorfällen umgehen?
Wir sind der Meinung, dass alle Mädchen und Frauen das Recht auf ein Leben ohne Gewalt haben. Unser Zonta Club bietet im Sinne des Präventionsgedankens daher unter dem Motto "Party machen - aber sicher" zum Beispiel auch Workshops für junge Mädchen an. Dort können sie lernen, wie sie sich verhalten müssen, um nicht zum Opfer zu werden. Wir wollen aber auch die stattgefundenen übergriffe aus dem Schatten holen. Das Plakat soll Mut machen, sich zu öffnen. Manchmal braucht es gar nicht viel dazu, vielleicht nur jemanden, der aufmerksam ist und bereit ist zuzuhören. Der Arzt als Vertrauensperson kann das Bindeglied sein und die Vermittlung der Nummer des Hilfetelefons ein erster Schritt für die Betroffenen bedeuten. Deshalb stellen wir den Ärzten zusätzlich den 17-sprachigen Flyer des Hilfetelefons zur Verfügung, der in den Wartezimmern ausgelegt werden kann.

Wie finanziert der Zonta Club Osnabrück Westfälischer Friede seine Hilfsprojekte?
Zum Beispiel mit einer Benefiz-Taschenbörse während der Osnabrücker Kulturnacht am 31. August 2019 ab 18 Uhr in der Boutique Ambiente (Bierstraße 13). Auf der Basis "Spende eine - kaufe eine" kamen zum Beispiel im vergangenen Jahr 2.500 Euro zusammen. Oder mit unserer Zwanziger-Jahre-Benefizparty am 26. Oktober 2019 im Alando Palais in Osnabrück.

Die Fragen stellte Inge Wünnenberg.

Verfasser/in:
Inge Wünnenberg
Redakteurin niedersächsisches ärzteblatt




inhalt 07/ 19
service
anzeigenaufgabe
leserbrief
umfragen
archiv
 

Alle Inhalte © Hannoversche Ärzte-Verlags-Union 1998-2019. Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am: 15.06.2019.
Design by webmaster[at]haeverlag[punkt]de, Support. | Impressum & Datenschutzerklärung