Logo Hannoversche Ärzte-Verlags-Union
Karl-Wiechert-Allee 18-22
30625 Hannover
info@haeverlag.de
nä 01/2019
aktualisiert am: 15.01.2019

 

  Arzneimittel & Veror

Clozapin und Paracetamol?

Keine Kontraindikation für die Kombination beider Wirkstoffe


 

Anfrage an ATIS
Ein Kollege, Facharzt für Innere Medizin, betreut einen Patienten, der wegen einer Psychose unter anderem Clozapin (Leponex®) und bei chronischen Wirbelsäulenschmerzen seit längerem Paracetamol erhält. Von der Apotheke wurde auf eine Interaktion zwischen Clozapin und Paracetamol hingewiesen, die eine Kontraindikation für die Kombination beider Wirkstoffe darstelle. Eine solche Kontraindikation war dem Kollegen bislang nicht bekannt, weshalb er Informationen über die mechanistische Grundlage und mögliche Alternativen erbat.

Antwort von ATIS
Es ist bislang keine spezifische Interaktion zwischen Clozapin und Paracetamol beschrieben (1, 2). Paracetamol kann sehr selten zu Blutbild-Veränderungen wie Leukopenie und Agranulozytose führen. Bei Kombination mit Clozapin erhöht sich somit theoretisch das Risiko für die gefürchtete Clozapin-induzierte Agranulozytose. Ob diese unspezifische Addition der Nebenwirkungen tatsächlich klinische Bedeutung hat, ist nicht bekannt. Aus klinisch-pharmakologischer Sicht spricht nichts gegen die Kombination beider Wirkstoffe. Die Fachinformation zu Leponex® führt keine Kontraindikation für die Kombination mit Paracetamol auf (1). Eine Kontraindikation besteht für die Kombination mit Wirkstoffen, die ein erhebliches Potenzial für eine Agranulozytose oder Schädigung der Knochenmarkfunktion haben (1). Dies ist bei Paracetamol nicht der Fall.

Empfehlungen


Wenn Paracetamol ausreichend wirkt und gut vertragen wird, muss die Therapie wegen Clozapin nicht umgestellt werden. Auf die Einhaltung der bei Therapie mit Clozapin notwendigen regelmäßigen Blutbildkontrollen ist zu achten. Sofern die Schmerztherapie aus anderen Gründen umgestellt werden soll, gilt: Metamizol und andere Pyrazolone wie Propyphenazon und Phenylbutazon sind wegen des Agranulozytose-Risikos bei Therapie mit Clozapin kontraindiziert. Die nicht-steroidalen Antiphlogistika Ibuprofen, Diclofenac, Naproxen und Celecoxib führen selten zu Blutbild-Veränderungen und können mit Clozapin angewendet werden. Bei gleichzeitiger Anwendung eines Opioids mit Clozapin ist wegen der ZNS-dämpfenden Effekte Vorsicht geboten.

Verfasser/in:
Tammo L. Tergast
Institut für Klinische Pharmakologie, Medizinische Hochschule Hannover; Klinik für Gastroenterologie


PD Dr. med. Dirk O. Stichtenoth
Institut für Klinische Pharmakologie, Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Str. 1, 30625 Hannover

Dr. med. Kristine Chobanyan-Jürgens
Institut für Klinische Pharmakologie, Medizinische Hochschule Hannover




inhalt 01/ 19
service
anzeigenaufgabe
leserbrief
umfragen
archiv
 




Literatur

Fachinformation Leponex®, Stand der Information Februar 2018. Fachinfo-Service® http://www.fachinfo.de
Datenbank AiDKlinik® (AiDKlinik® Release 2.3.1 Revision 33974 - © 2018)


Kontakt zu Atis


Alle Anfragen zur Arzneimitteltherapie können auf folgendem Wege an ATIS gestellt werden: Vorzugsweise per Fax: 0511 380-4617. Telefon: 0511 380-3222. Postanschrift: KV Niedersachsen, z.H. Frau Dr. Friederike Laidig, Berliner Allee 22, 30175 Hannover. Die ATIS-Homepage mit elektronischem Anfrageformular ist im KVN-Mitgliederportal unter Verordnungen > Arzneimittel > Arzneimittelservice > ATIS zu finden. Wir bitten aus organisatorischen Gründen, Anfragen an die genannte KVN-Adresse zu richten. Ihre Anfrage wird dann entweder dort direkt beantwortet oder an das Institut für Klinische Pharmakologie der MHH weitergeleitet.



Alle Inhalte © Hannoversche Ärzte-Verlags-Union 1998-2019. Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am: 15.01.2019.
Design by webmaster[at]haeverlag[punkt]de, Support. | Impressum & Datenschutzerklärung