Logo Hannoversche Ärzte-Verlags-Union
Karl-Wiechert-Allee 18-22
30625 Hannover
info@haeverlag.de
nä 01/2019
aktualisiert am: 15.01.2019

 

  Honorar & Verträge

Nicht nur Frauensache

HPV-Impfung kann jetzt für alle Kinder, also auch Jungen, über die Versichertenkarte abgerechnet werden


 

Die Impfung gegen Humane Papillomviren ist nun auch für Jungen im Alter von 9 bis 14 Jahren Kassenleistung. Dies hat der Gemeinsame Bundesausschuss beschlossen und die Schutzimpfungs-Richtlinie entsprechend geändert. Der Beschluss ist am 30. November 2018 in Kraft getreten. Für Mädchen in diesem Alter ist die HPV-Impfung bereits seit Juli 2007 eine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung.

Dem Robert-Koch-Institut (RKI) zufolge erkranken in Deutschland jährlich mehr als 6.000 Frauen und rund 1.600 Männer an HPV-bedingten Karzinomen. Geimpfte Jungen schützen nicht nur ihre Partnerinnen, sondern auch sich selbst oder gleichgeschlechtliche Partner vor den durch Sex übertragenen Viren. Jungen sind die wichtigsten Verbreiter der Infektion, profitierten aber auch selbst von dem Schutz vor Krebsarten, die Penis, Anus und Rachen befallen können.

Eine Immunisierung sollte vor dem ersten Sexualkontakt erfolgen. Wie bei der HPV-Impfung für Mädchen sind im Alter von 9 bis 14 Jahren zwei Impfungen im Abstand von mindestens fünf Monaten notwendig. Sollte die erste HPV-Impfung im Alter von 15 Jahren oder älter verabreicht werden, sind insgesamt drei Impfungen erforderlich. Eine Nachholimpfung sollte bis zum Alter von 17 Jahren erfolgen. In Ausnahmefällen können Impfungen, die vor Vollendung des 18. Lebensjahres begonnen wurden, jenseits des 18. Lebensjahres zu Lasten der GKV beendet werden. Dies hat allerdings zeitnah zu erfolgen.

Aktuell stehen in Deutschland zwei verschiedene HPV-Impfstoffe zur Verfügung. Der Impfstoff Cervarix® ist ein zweivalenter Impfstoff gegen die HR-HPV-Typen 16 und 18 und ist seit September 2007 zur Anwendung ab einem Alter von neun Jahren zur Prävention von prämalignen anogenitalen Läsionen der Zervix, Vulva, Vagina und des Anus sowie von Zervix- und Analkarzinomen zugelassen. Der neunvalente Impfstoff Gardasil®9 schützt gegen die Typen 6, 11, 16, 18, 31, 33, 45, 52 und 58, ist seit Mitte 2016 zugelassen und ist zur aktiven Immunisierung von Personen ab einem Alter von neun Jahren gegen Vorstufen maligner Läsionen und Karzinome, die die Zervix, Vulva, Vagina und den Anus betreffen, und gegen Genitalwarzen zugelassen.

Die Abrechnung der HPV-Impfung für Jungen erfolgt wie bei der HPV-Impfung für Mädchen unter der GOP 89110 A bzw. 89110 B. Die Verordnung des Impfstoffs erfolgt weiterhin als Einzelverordnung auf den Namen des Patienten.

Verfasser/in:

KVN




inhalt 01/ 19
service
anzeigenaufgabe
leserbrief
umfragen
archiv
 

Alle Inhalte © Hannoversche Ärzte-Verlags-Union 1998-2019. Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am: 15.01.2019.
Design by webmaster[at]haeverlag[punkt]de, Support. | Impressum & Datenschutzerklärung