Logo Hannoversche Ärzte-Verlags-Union
Karl-Wiechert-Allee 18-22
30625 Hannover
info@haeverlag.de
nä 11/2017
aktualisiert am: 15.11.2017

 

  Arzneimittel & Veror

Die „Blaue Hand“: Neues Symbol kennzeichnet Schulungsmaterial für Arzneimittel


 


Die "Blaue Hand": Neues Symbol kennzeichnet Schulungsmaterial für Arzneimittel
Seit dem 1. Dezember 2016 kennzeichnet die "Blaue Hand" angeordnetes und behördlich genehmigtes Schulungsmaterial. Das neue Symbol ist dem Logo der "Roten Hand" nachempfunden, mit dem auf sicherheitsrelevante lnformationen zu Arzneimitteln hingewiesen wird. Dadurch sollen die Unterlagen einen höheren Wiedererkennungswert bekommen. Ärzte, Apotheker, Pflegepersonal und Patienten können das Schulungsmaterial leichter erkennen. Zukünftig muss Schulungsmaterial für solche Arzneimittel erstellt werden, bei denen die lnformationen in der Fachinformation oder Packungsbeilage allein nicht ausreichen, um das Risiko bei der Anwendung zu minimieren. Es muss vom jeweiligen pharmazeutischen Unternehmer in der vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bestimmten Art (Broschüre, Patientenkarte oder Video) zur Verfügung gestellt werden. Die vom BfArM geprüften Materialien werden mit der Aufschrift "behördlich genehmigtes Schulungsmaterial" gekennzeichnet.

Durch Bereitstellen dieser Unterlagen soll die Arzneimittelsicherheit weiter verbessert werden. Bei den Materialien kann es sich beispielsweise um Checklisten, Anwendungsleitfäden oder Patientenpässe zur Verlaufskontrolle handeln. Anlass für die neue Kennzeichnung waren Hinweise der Arzneimittelkommission der deutschen Arzteschaft (AkdÄ), dass beauflagtes Schulungsmaterial bei den Zielgruppen offenbar leicht mit Werbung verwechselt wird. ln einem konkreten Fall wurde medizinisches Fachpersonal durch entsprechendes Schulungsmaterial vorab über die Änderung der Wirkstärke eines Arzneimittels informiert. So sollten überdosierungen durch Medikationsfehler vermieden werden. Die Ärzte hielten das Schulungsmaterial jedoch für Werbung, die entsorgt wurde. ln der Folge kam es zu Nebenwirkungen durch überdosierung im Zusammenhang mit der neuen Wirkstärke.

Verfasser/in:

KVN




inhalt 11/ 17
service
anzeigenaufgabe
leserbrief
umfragen
archiv
 




SchulungsmateriaI findet sich auch auf den Homepages des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und des Paul-Ehrlich-lnstituts (PEl) sowie der entsprechenden pharmazeutischen Unternehmen.
http://www.haeverlag.de/n/046
http://www.haeverlag.de/n/047


Alle Inhalte © Hannoversche Ärzte-Verlags-Union 1998-2017. Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am: 15.11.2017.
Design by webmaster[at]haeverlag[punkt]de, Support. | Impressum & Datenschutzerklärung