Logo Hannoversche Ärzte-Verlags-Union
Berliner Allee 20
30175 Hannover
info@haeverlag.de
nä 11/2017
aktualisiert am: 15.11.2017

 

  Neue Medien

Bewertungen im Internet: Von Kunden­bewertungen, Fälschungen und Ego-Googlen


 


Kundenbewertungen sind für Verbraucher das wichtigste Entscheidungskriterium beim Online-Shopping. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.114 Online-Käufern ab 14 Jahren ergeben. Zwei Drittel der Befragten (65 Prozent) nutzen Kundenbewertungen in Online-Shops als Entscheidungshilfe, bevor sie ein Produkt erwerben. Damit landen Online-Bewertungen noch vor Preisvergleichsseiten und persönlichen Gesprächen mit Freunden, Familie und Kollegen. Es ist zu vermuten, dass Patienten, die sich im Internet auf die Suche nach dem passenden Arzt machen, ähnliche Gewohnheiten pflegen.
Online-Käufer sind durchaus skeptisch: 19 Prozent vertrauen den Bewertungen grundsätzlich nicht, weil diese vom Anbieter gefälscht sein können. Um dieser Skepsis gegenzusteuern, betreiben viele Anbieter einen ziemlichen Aufwand, um Fälschungen zu erkennen - zum Beispiel mit spezieller Software. Einen Erfolg beim Einsatz solcher Programme konnte jüngst das Bewertungsportal jameda verbuchen, das in der Folge gegen die Five Star Marketing UG erfolgreich auf Unterlassung klagte (LG München I, 31. August 2017,
1 HK O 12781/17). Die in Löhne ansässige Firma veräußerte bis dahin Bewertungspakete für das Portal wie für Amazon, Google und Holidaycheck (Aktuell: 25 Google-Bewertungen inkl. Rezensionen für 234,95 Euro).

Auch Amazon machen die sogenannten Bewertungsdienstleister, die ihr Angebot auch gern als "Reputationsmanagement" anpreisen, zunehmend Sorgen. Das Online-Versandhaus hat mittlerweile nach eigenen Angaben über 1.000 Personen verklagt, die Rezensionen gegen Geld angeboten haben.

Wer keine unliebsamen überraschungen erleben und das eigene Image nicht anderen überlassen will, sollte "Ego-Googlen", also die Treffer zum eigenen Namen oder der Praxis beim Suchmaschinenriesen regelmäßig überprüfen - wenn man den Namen in Anführungszeichen setzt, bekommt man auch nur die Treffer zum vollen Namen. Mit Google Alerts (www.google.de/alerts) kann man die entsprechende Suche abonnieren.

Verfasser/in:
Raimund Dehmlow
Online-Redaktion der Ärztekammer Niedersachsen
Berliner Allee 20, 30175 Hannover
raimund.dehmlow@aekn.de


inhalt 11/ 17
service
anzeigenaufgabe
leserbrief
umfragen
archiv
 

Alle Inhalte © Hannoversche Ärzte-Verlags-Union 1998-2017. Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am: 15.11.2017.
Design by webmaster[at]haeverlag[punkt]de, Support. | Impressum & Datenschutzerklärung