Logo Hannoversche Ärzte-Verlags-Union
Berliner Allee 20
30175 Hannover
info@haeverlag.de
nä 09/2017
aktualisiert am: 15.09.2017

 

  Editorial

Bedeutendes Wahljahr


 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren,

nach den aktuellen Ereignissen im niedersächsischen Landtag werden wir in Niedersachsen nun zweimal in kurzer Zeit zur Urne gebeten: zur Bundestagswahl am 24. September und zur Landtagswahl, die für den 15. Oktober geplant ist.

Beide Wahlen sind für uns Ärzte von großer Bedeutung. Die aktuelle Bundesregierung hat über das Gesundheitsministerium viele Gesetze angeschoben, die starke Auswirkungen auf die Ausübung des Arztberufs haben und die Landesregierung steht in der Pflicht, diese auf Landesebene umzusetzen. über die Wahlen haben wir die Möglichkeit, auf die zukünftige Bundes- und Landespolitik Einfluss zu nehmen. Vor allem auf Landesebene, wo die Gesetzgebung die landesspezifischen Gegebenheiten und Bedürfnisse widerspiegeln soll, müssen wir unserer Meinung Gehör verschaffen. Gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen haben wir daher die zur Wahl stehenden niedersächsischen Parteien zu ihren gesundheitspolitischen Zielen und Plänen befragt - das Ergebnis finden Sie ab Seite 25.

Die Ärztekammer Niedersachsen macht sich seit jeher für einen Erhalt der ärztlichen Freiberuflichkeit stark. Wir fordern die Politik auf, die überregulierung unseres Gesundheitssystems endlich herunterzufahren, damit wir Ärzte wieder mehr Zeit für unsere ureigenste Aufgabe - den Dienst am Patienten - zur Verfügung haben.

Die Einführung einer Bürgerversicherung in Form eines Einheitssystems lehnen wir entschieden ab. Das duale Krankenversicherungssystem mit den beiden Säulen Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) und Private Krankenversicherung (PKV) sichert die große Leistungsfähigkeit des deutschen Gesundheitswesens. Die Ärztekammer Niedersachsen plädiert dafür, statt einer Zusammenführung in einem Einheitssystem das duale Krankenversicherungssystem zu stärken und an die Herausforderungen der Zukunft anzupassen.

Ein ganz besonderes Anliegen ist der Ärztekammer Niedersachsen seit jeher die Qualität der ärztlichen Behandlung. Um diese sicherzustellen, muss auch der öffentliche Gesundheitsdienst (öGD) stärker berücksichtigt werden: Die Gesundheitsämter brauchen mehr qualifiziertes Personal, um die ständig steigenden Anforderungen erfüllen zu können.

Und mit Blick auf die zukünftige ärztliche Versorgung liegt uns unser ärztlicher Nachwuchs besonders am Herzen. Wir fordern die neu gewählten Gesundheits- und Wissenschaftsminister auf, zügig alle erforderlichen Maßnahmen zur Weiterentwicklung der medizinischen Ausbildung einschließlich einer spürbaren Erhöhung der Anzahl der Medizinstudienplätze zu ergreifen.

Nach den Wahlen werden sowohl im Bund als auch im Land wichtige Weichenstellungen in der Gesundheitspolitik erfolgen, welche wir aktiv in den Gremien unserer ärztlichen Selbstverwaltung begleiten werden.

Mit kollegialen Grüßen

Dr. med. Martina Wenker
Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen
Vizepräsidentin der Bundesärztekammer
Marion Charlotte Renneberg
Vizepräsidentin der Ärztekammer Niedersachsen


Verfasser/in:
Dr. med. Martina Wenker
Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen
Kreiskrankenhaus Diekholzen, Am Bahnberg 5, 31199 Diekholzen

Marion Charlotte Renneberg
Allgemeinärztin
Eichstraße 5, 31241 Ilsede



inhalt 09/ 17
service
anzeigenaufgabe
leserbrief
umfragen
archiv
 

Alle Inhalte © Hannoversche Ärzte-Verlags-Union 1998-2017. Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am: 15.09.2017.
Design by webmaster[at]haeverlag[punkt]de, Support. | Impressum & Datenschutzerklärung