Logo Hannoversche Ärzte-Verlags-Union
Berliner Allee 20
30175 Hannover
info@haeverlag.de
nä 07/2017
aktualisiert am: 15.07.2017

 

  Praxis & Versorgung

Anrufbeantworter aktualisieren!

Seit fünf Jahren besteht die bundesweite Rufnummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116117 – doch in den Arztpraxen weisen viele Anrufbeantworter noch nicht darauf hin


 


Unter der einheitlichen Rufnummer 116117 erreichen Patienten seit April 2012 den ärztlichen Bereitschaftsdienst der KVN - egal, ob sie aus Ostfriesland, der Lüneburger Heide oder dem Harz anrufen. Vor Einführung der 116117 gab es niedersachsenweit über 300 regionale Bereitschaftsdienstnummern, die teilweise täglich wechselten. Dies war auch der Grund, warum die KBV gemeinsam mit den KVen die einheitliche Rufnummer einführte. Doch wer außerhalb der regulären Sprechzeiten bei einer Arztpraxis anruft, hört keineswegs einen einheitlichen Hinweis auf die 116117.

Stichproben der KVN haben ergeben, dass auf Anrufbeantwortern in Praxen noch alte Telefonnummern angegeben sind. Die KVN bittet - soweit nicht bereits geschehen - auch die Anrufbeantworter in der Praxis umzustellen. Hier ein Textvorschlag:

"Lieber Patient, Sie rufen außerhalb unserer Sprechstundenzeiten an. Bei dringender Behandlungsbedürftigkeit wenden Sie sich bitte an den ärztlichen Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen. Sie erreichen diesen unter der bundeseinheitlichen Rufnummer
116 117. In lebensbedrohlichen Fällen wählen Sie bitte die Rufnummer 112.
Gerne können Sie auch direkt die Bereitschaftsdienstpraxis in (Stadt) aufsuchen. Die Bereitschaftsdienstpraxis finden Sie (bitte Adresse angeben). Die Bereitschaftsdienstpraxis ist zu folgenden Zeiten für Sie geöffnet: (bitte die Tage und Zeiten angeben)."

Die 116117 funktioniert ohne Vorwahl und ist für die Anrufer kostenfrei. Wer die Nummer wählt, wird automatisch an den ärztlichen Bereitschaftsdienst in seiner Region weitergeleitet. Anrufer aus dem Festnetz werden anhand der Vorwahlnummer erkannt. Schwieriger ist es mit dem Handy. Hier muss der Anrufer entweder seine Vorwahlnummer eingeben, oder er wird in ein bundesweites Callcenter weitergeleitet und dann mit dem vor Ort zuständigen Bereitschaftsdienst verbunden. An schnelleren Lösungen wird bereits gearbeitet. Für Patienten, die sich online informieren, gibt es im Internet die 116117info.de

Die einheitliche Rufnummer 116117 hat große Vorteile. "Die Patienten müssen sich nur noch eine Nummer merken. Gerade im Krankheitsfall stellt dies eine große Hilfe dar", betont Mark Barjenbruch, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). "Immer mehr Bürger wählen die 116117, wenn sie nachts oder am Wochenende dringend ärztliche Hilfe benötigen." Allein im vergangenen Jahr waren es rund 620.000 Anrufer.

Verfasser/in:


inhalt 07/ 17
service
anzeigenaufgabe
leserbrief
umfragen
archiv
 

Alle Inhalte © Hannoversche Ärzte-Verlags-Union 1998-2017. Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am: 15.07.2017.
Design by webmaster[at]haeverlag[punkt]de, Support. | Impressum & Datenschutzerklärung